«Wenn ich starte, will ich aufs Podest!»

U. Dellsperger

Doppelweltmeister Urs Dellsperger vor dem Powerman Zofingen

Urs Dellsperger, dreimal Vize-Weltmeister und viermal Europameister über die Duathlon-Kurzdistanz plus 1995 und 1997 in Zofingen Weltmeister über die Langdistanz, hat für den Powerman Zofingen vom 2. September eine klare Devise. Geht er über die Landistanz bei der Kategorie Age Group an den Start, will er aufs Podest.

Das war mehr als eine Schrecksekunde, die Urs Dellsperger im letzten Sommer, er- oder vielmehr überlebte. «Ich wurde damals im Velotraining von einem Auto angefahren und erlitt eine tiefe Fleischwunde in der linken Wade, die im Spital genäht werden musste», kann sich der 48-jährige Freiburger noch gut an den Unfall erinnern. Die Wunde sei inzwischen fast perfekt verheilt und nur noch eine kleine Narbe sei als Andenken geblieben.

«Am Anfang gab es leichte Gewebeverklebungen, die beim Laufen schmerzten. Dieses Problem ist aber inzwischen gelöst und ich bin sowohl beim Radfahren als auch beim Laufen absolut beschwerdefrei.» Aus seinem Kopf verbannt hat Dellsperger diesen Zwischenfall aber noch nicht. «Die Unachtsamkeit des Automobilisten hat mich sehr geärgert und mich beim Strassentraining noch vorsichtiger gemacht.»

In Zofingen dabei
Dellsperger, Powerman Zofingen-Sieger der Jahre 1995 und 1997 - seines Zeichens also erster Sieger in der Thutstadt, als der Anlass als gemeinsame Duathlon-Langdistanz-WM der beiden Verbände IPA (International Powerman Association) und ITU (International Triathlon Association) Premiere hatte (1997), ist am ersten September-Wochenende sicher in Zofingen dabei. Er bestreitet mit vielen anderen Prominenten zusammen bei der Powerman CHARITY die Plausch-Radstrecke (10 bis 30 km). Gut möglich, dass es aber noch eine happige Zugabe gibt. «Ich bin auf dem Rad sehr gut in Form, hatte aber leider das ganze Jahr hindurch in den Lauftrainings teilweise starke Wadenschmerzen.»

Nach eingehender ärztlicher Untersuchung hat man bei Dellsperger ein sogenanntes Logensyndrom festgestellt. Mit Massagen und spezieller Gymnastik hat er jetzt das Problem endlich im Griff. «Die Laufform reicht aber noch nicht, um ernsthaft an einen Start über die Langdistanz zu denken - aber ich bleibe dran...»

Endgültig entscheiden, ob und über welche zusätzlichen Distanzen er antrete, werde er erst Ende August. Und dann packt den Marktbetreuer der Huttwiler Firma Biketec AG, mitten im Gespräch das Rennfieber. «Ich würde wahrscheinlich auch in der aktuellen Form die Langdistanz finishen können. Aber wenn ich starte, möchte ich in der Age Group auch aufs Podest kommen! »

Klappt’s mit einem Comeback Urs Dellspergers an den ITU Powerman Long Distance Duathlon World Championships noch nicht dieses Jahr, nimmt er am 8. September 2013 einen neuerlichen Anlauf. «Kann ich vor dem Powerman Zofingen endlich einmal sechs Monate verletzungsfrei trainieren, werde ich auch starten!»

Wer sich noch für den Powerman Zofingen am 1./2. September anmelden will,
macht dies am besten via www.powerman.ch Text: Raphael Galliker

Bildlegende: Power-Bernie, das Maskottchen des Powerman Zofingen, versucht den Doppelweltmeister Urs Dellsperger zu einem Comeback über die Langdistanz zu motivieren. Foto: Raphael Galliker