Ronnie Schildknecht erneut unwiderstehlich


14. Intervall-Duathlon Zofingen
- Beim 14. Intervall-Duathlon Zofingen (4 Km Rennen, 16 Km Bike, 4 Km Rennen, 16 Km Bike und 4 Km Rennen) setzte sich einmal mehr Ronnie Schildknecht durch. Der 32-jährige Thalwiler gewann vor dem Schaffhauser Andy Sutz, den er auf dem Rad distanzieren konnte. Platz 3 ging an den Thuner Adrian Haller. Bei den Frauen landete die Zürcherin Alexandra Schaller einen Überraschungssieg vor den Favoritinnen Martina Krähenbühl (Münsingen) und Jacqueline Uebelhart (Aarwangen). Gut möglich, dass sowohl das komplette Männer- als auch Frauen-Podest am 4. September in die Thutstadt zurückkehrt um am Powerman Zofingen, der Langdistanz-WM der beiden Verbände IPA und ITU teilzunehmen.

Weitere Fotos und Berichte hier...

 

 
Alexandra Schaller

Ronnie Schildknecht

Die Taktik von Andy Sutz, schon zu Beginn in seiner Domäne zu Fuss anzugreifen, fruchtete nicht. Ronnie Schildknecht biss sich nämlich auf den ersten vier Laufkilometern am Schaffhauser fest. «Ich musste allerdings ans Limit gehen», gab Schildknecht später zu. Es lohnte sich für den 32-jährigen Thalwiler, dank eines schnelleren Wechsels konnte er auf dem Rad sofort eine Lücke aufreissen und seine Stärke auf zwei Rädern ausspielen. Zuerst habe er befürchtet, dass er wegen des Regens nicht so sehr aus dem Vollen schöpfen könne, wie sonst auf dem Rad üblich, doch habe auch Sutz die Kurven vorsichtig anfahren müssen. Und so war Powerathlet Schildknecht einmal mehr rasch allein auf weiter Flur unterwegs. Auf den zwei Mal 16 Kilometern auf dem Rad fuhr er jeweils über eine Minute auf Sutz heraus, da taten ihm die Sekundenverluste auf den zweiten und dritten 4 Kilometer langen Laufabschnitten nicht weh. Der stets gut gelaunte Sunnyboy Sutz zeigte sich als fairer Verlierer. «Bei einem solchen Wetter muss man damit rechnen, aufs Dach zu bekommen», meinte er lachend. «Ronnie war einfach stärker.» Im Kampf um Platz 3 war die Männerkonkurrenz ein echter Thriller, entschieden doch zwischen Adrian Haller, Marcus Smallbone und Marc Widmer Spurtsekunden. Der angeschlagene Einheimische Lukas Baumann schlug sich den Umständen zum Trotz tapfer und lief als bester Lokalduathlet auf den 9. Platz.

Überglückliche Alexandra Schaller

Bei den Frauen wurde es einmal mehr nichts mit einem ersten Sieg der 36-jährigen Lokalmatadorin Jacqueline Uebelhart am Intervall-Duathlon Zofingen. Die an der linken Wade mit Tapes antretende Vize-Schweizermeisterin traf auf eine entfesselte Zürcherin Alexandra Schaller, die sich in ein gewaltiges Hoch hineinsteigerte. «Ich bin überraschend gut gelaufen und dachte auf dem Rad stets, jetzt kommen sie dann von hinten, aber nichts dergleichen. Das beflügelte mich Kilometer um Kilometer immer mehr», erzählte die glückliche Siegerin am Ziel. Sie konnte ihren Erfolg kaum fassen und war einfach nur happy. Die an der Wade handicapierte Aarwangerin Uebelhart konnte indes nicht ihre Bestleistung abrufen und musste der Münsingerin Martina Krähenbühl am Schluss noch Rang 2 überlassen. Jacky Uebelhart freute sich trotzdem über ihren x-ten Podestplatz am Intervall-Duathlon.

Neue CH-Meister bei den Junioren

Auch die Junioren liessen sich vom Regenwetter nicht beirren und boten auf gekürzten Strecken packende Duelle. Ueli Bühler (Lutzenberg) meisterte seine Konkurrenz souverän, mehr kämpfen musste Nina Derron (Zürich). Auch die Teilnehmerfelder am Youth Duathlon Cup konnten sich sehen lassen. Der Duathlonsport verfügt über einen ansprechenden Nachwuchs.

Souveräner Heinz Frei

Der Intervall-Duathlon Zofingen ist ein Anlass der Begegnung und Integration von Fussgänger- und Behindertensport. Die Etziker Rollstuhslportlegende Heinz Frei meisterte die Konkurrenz im Challenged Athletes Duathlon (CAD) mit den Disziplinen Handbike, Rollstuhl, Handbike. Die Sportler bretterten bei ihren Runden erstmals über das Kopfsteinpflaster auf dem Thutplatz. Im CAD-Mixed trieben Paare von Fussgängern und Gehbehinderten zusammen Leistungssport über jegliche Einschränkung hinaus. Für viele Behindertensportler wie auch Fussgänger war diese Kombination eine absolute Premiere. Diese Kombination in Zofingen ist und bleibt eine einzigartige Integrationsleistung im Schweizer Sportkalender.

OK Powerman Zofingen im Stress

Viel zu tun hatte am vergangenen Wochenende auch das OK des Powerman Zofingen. Zuerst nahm eine sechsköpfige Delegation am Zofinger Stadtlauf bei der Firmen-und Vereinsstaffel teil. Danach wurden Dutzende von Flyern verteilt um für den Powerman Zofingen vom 4. September 2011 Werbung zu machen. Viele der Top-Duathletinnen und –duathleten versprachen, am 4. September wieder nach Zofingen zu kommen um am Powerman Zofingen teilzunehmen. Dort lockt nämlich über die Langdistanz die Weltmeisterschaft der beiden Verbände IPA (international Powerman Association) und ITU (International Powerman Union). Sicher dabei sein werden Andy Sutz und Jacqueline Uebelhart und natürlich die einheimischen Baumann-Brothers Jonas und Lukas. Vielleicht startet auch Ronnie Schildknecht. «Bei einem Start in Zofingen am 4. September wäre dann aber meine Erholungszeit bis zum Ironman Triathlon auf Hawaii am 8. Oktober etwas kurz», gab der Sieger des 14. Intervall-Duathlons Zofingen jedoch zu bedenken. In ihrem Kalender den 4. September dick angestrichen hat auch Martina Krähenbühl. «Ich habe vor beim Powerman Zofingen zu starten, obwohl mir die drei bisherigen Teilnahmen nicht das erhoffte Glück gebracht haben.» Mehr Glück als am Wochenende hofft auch die bald 31-jährige Liechtensteinerin Nicole Klingler am 4. September zu haben. «Ich möchte beim Powerman Zofingen starten und will dann von einem platten Reifen verschont bleiben», so die frisch gebackene Duathlon-Schweizermeisterin und Siegerin des Powerman Italy 2011 aus Mauren. Oliver Imfeld, Geschäftsführer von Swiss Triathlon, nahm zuerst selbst am 14. Intervall-Duathlon teil und versprach danach gegenüber dem Powerman Zofingen-OK: «Ich werde mindestens zehn Schweizer und fünf Schweizerinnen, also sicherlich die besten Schweizer Duathletinnen und Duathleten für den Powerman Zofingen selektionieren, die dann am 4. September in ihrem Nationaldress starten werden.»     Text: Raphael Galliker/Martin Ryser


Die Liechtensteinerin Nicole Klingler, frisch gebackene Duathlon-Schweizermeisterin und Siegerin des diesjährigen Powerman Italien, musste beim 14. Intervall-Duathlon Zofingen wegen eines platten Reifens aufgeben, will aber am 4. September beim Powerman Zofingen ihr Glück über die WM-Langdistanz IPA und ITU erneut versuchen. Links: Der Aargauer Lokalmatador Jonas Baumann am Stand des Powerman Zofingen. Foto: Martin Ryser/zvg

Resultatauszug

14. Intervall-Duathlon Zofingen (4 Km Rennen, 16 Km Bike, 4 Km Rennen, 16 Km Bike und 4 Km Rennen), 14. Mai 2011 Overall Swiss Duathlon Cup.

Männer (74 Klassierte):
1. Ronnie Schildknecht (Rüschlikon)   1:27.18,4.
2. Andy Sutz (Schaffhausen)                1:29.09,0.
3. Adrian Haller (Gwatt, Thun)             1:30.59,7.

Frauen:
1. Alexandra Schaller (Zürich)              1:40.44,8.
2. Martina Krähenbühl (Münsingen)     1:42.31,4.
3. Jacqueline Uebelhart (Aarwangen)  1:43.20,6.