Pooley und Kuzmin triumphieren

Emma Pooley

Emma Pooley, die seit 2005 in Hausen am Albis im Kanton Zürich wohnhaft ist, und der Russe Maxim Kuzmin gewinnen am Sonntag beim 29. Powerman Zofingen die 2017 ITU Powerman Long Distance Duathlon World Championships. Pooley schafft damit ein absolutes Novum: Sie gewinnt den WM-Titel zum vierten Mal in Serie. Sie gewann mit 27 Minuten Vorsprung vor Miriam Van Reijen (NL), knapp gefolgt von Katrin Esefeld (GER). Beste Schweizerin wurde auf Rang 4 Nina Zoller (Chur). Kuzmin, letztes Jahr noch Fünfter, landete für viele einen Überraschungssieg. Dies rund eineinhalb Minuten vor dem Vorjahressieger Seppe Odeyn (Bel). Platz 3 ging, wie letztes Jahr, an Søren Bystrup (DEN). Bester Schweizer wurde Rolf Wermelinger (Kirchenthurnen/BE) auf Platz 6. Streckenrekorde gab es heuer keine. Über das ganze Powerman Zofingen-Wochenende gesehen nahmen rund 1‘300 Athletinnen und Athleten am 29. Powerman Zofingen teil, also rund 100 weniger als in den letzten beiden Jahren.

«Ich bin mega stolz, dass ich den 4. WM-Sieg in Serie geschafft habe und mich trotz des spürbaren Erfolgsdrucks auf das Rennen konzentrieren konnte», sagte Emma Pooley am Sonntagnachmittag in der Sonne stehend. Die Britin war ihrer Konkurrenz zu Beginn der zweiten Radrunde auf nimmer Wiedersehen enteilt. «Ich habe auf den abschliessenden 30 Laufkilometer meine Kräfte gut eingeteilt und bin stabil gelaufen.» Pooley war über 27 Minuten schneller im Ziel als Miriam Van Reijen (NL), die wiederum 45 Sekunden auf die drittplatzierte Katrin Esefeld (GER) herausholen konnte. 10 Minuten am Podest vorbei lief Nina Zoller (Chur) auf Platz 4 ein. «Ich bin sehr sehr glücklich, bin das Duathlon-Rennen meines Lebens gelaufen und dies immer in meinem eigenen Rhythmus.» Mit Melanie Maurer (Platz 8) aus Wikon lief eine weitere Schweizerin unter die Top-Ten.

Erster Russen-Sieg

Bei den Männern siegte Maxim Kuzmin. «Es war sehr hart», war alles, was der keiner Fremdsprache gewachsene 29-jährige Russe im Ziel herausbrachte. Es war der erste Sieg eines Russen beim Powerman Zofingen. Waren zu Beginn der radstrecke noch 13 Athleten nahe zusammen an der Spitze, setzten sich vor Beginn der 30 Laufkilometer Kuzmin und Gaël Le Bellec (FRA) von der Konkurrenz ab. Der Russe griff in der ersten von vier Laufrunden (je 7,5 km) entscheidend an und kam weg. 85 Sekunden nach ihm kam nicht etwa Le Bellec (wurde Vierter) ins Ziel, sondern der belgische Vorjahressieger Seppe Odeyn. Platz 3 ging mit weiteren zwei Minuten Rückstand, wie im Vorjahr an den Dänen Søren Bystrup. In der Mitte der radstrecke aufgeben musste der Deutsche Europameister über die Powerman-Mitteldistanz Felix Köhler: «Nach meinem selbst verschuldeten Sturz vom Velo beim 90 Stundenkilometer auf dem Bernina-Pass vor ein paar Wochen waren die Schmerzen am rechten Schienbein zu gross.» Bester Schweizer wurde Rolf Wermelinger (Kirchenthurnen/BE) auf Platz 6. «Nach meinem letztjährigen 8. Platz habe ich heuer mein Rennen taktisch noch besser eingeteilt und bin überglücklich.» Mit Fabian Zehnder (Wädenswil/ZH) auf Platz 9 schaffte es ein weiterer Schweizer unter die Top-Ten.

Unglaubliche Leistungen

OK-Präsident Stefan Ruf zog am Sonntagabend ein positives Fazit. «Ich bin hoch zufrieden. Die Sonne schien für die Athleten, die auf einer etwas modifizierten Schlusslaufstrecke unglaubliche Leistungen zeigten.» Nicht erstaunt zeigte sich Ruf über den erstmaligen russischen Männer-Sieg und den vierten Frauen-Sieg in Serie Pooleys. «Das zeigt die Breite, die wir hier beim Powerman Zofingen haben.»

Viel Spass an der Charity

«Erfreulich war die Beteiligung an der Powerman CHARITY mit an die 200 Leuten, also in etwa gleich vielen wie im letzten und doppelt so vielen wie im vorletzten Jahr», so Ruf. Ein Strahlen im Gesicht hatte auch Martin Knoblauch, der Geschäftsführer der Schweizerischen Muskelgesellschaft. «Zusammen mit dem Geld der Jumbo Markt AG werden wir wiederum einen Check von über 50‘000 Franken in Empfang nehmen können.» Am 5-Kilometer-Lauf der Powerman CHARITY nahmen auch viele Promis teil, so der Aargauer Regierungsrat Urs Hofmann, der Aarburger Kickboxer, Regisseur und Schauspieler Kazim Carman oder auch die Moderatorin, Videoproduzentin und Unternehmerin Sara Bachmann, die zusammen mit ihrer Hündin Aria lief: «Mir hat es vor allem im Wald sehr gefallen, da es dort sehr erfrischend war und weil mich auch dort sehr viele Zuschauer anfeuerten.» Der weltbekannte Hochseil-Akrobat Freddy Nock aus Uerkheim wirkte im Ziel noch frisch: «Beim Foto zusammen mit Sara Bachmann, meiner besten Instagram-Freundin gehört sich das.» Die Küngoldingerin Natascha Badmann, sechsfache Ironman Hawaii-Siegerin, absolvierte am Powerman Zofingen-Wochenende ein riesiges Programm mit einer Staffel-Teilnahme, einem Ernährungs-Seminar und mit dem Charity-Lauf. «Das ist mit der Sonne zusammen ein wundervoller Tag und ich versuche als Botschafterin des Powerman Zofingen so viele Leute wie möglich für diesen Event zu begeistern.» Der Zofinger Stadtpräsident Hans-Ruedi Hottiger verzichtete wegen Hüftproblemen kurzfristig auf eine Teilnahme.

29. Powerman Zofingen, 2016 Zofingen ITU Powerman Long Distance Duathlon World Championships (10 km Laufen/150 km Velofahren/30 km Laufen)

Männer/men:

1. Maxim Kuzmin (RUS) 6:31.04; 2. Seppe Odeyn (BEL) 6:32.30; 3. Søren Bystrup (DEN) 6:34.52; 4. Gaël Le Bellec (FRA) 6:36.55; 5. Yannick Cadalen (FRA) 6:39.10; 6. Rolf Wermelinger (SUI, Kirchenthurnen) 6:39.44; 7. Jarmo Rissanen (FIN) 6:44.34; 8. Michele Paonne (LIE) 6:46.53; 9. Fabian Zehnder (SUI, Wädenswil) 6:47.26; 10. Alistair Eeckman (USA) 6:50.01; 11. Marc Widmer (SUI, Wädenswil) 6:51.19; 12. Hartlev Kasper Laumann (DEN) 6:51.48; 13. Raphael Lee (SUI, Holziken) 6:58.41; 14. Rui Narigueta (POR) 6:59.28; 15. Thomas Bruins (NED) 6:59.50; 16. Jochen Neyrinck (BEL) 7:00.20; 17. Daniel Vatter (SUI, Effretikon) 7:03.04; 18. Andreas Kälin (SUI, Wollerau) 7:03.57; 19. Julian Lings (GBR) 7:04.37; 20. Ueli Bieler (SUI, Zürich) 7:11.32.

Mehr Resultate/more results on: https://www.datasport.com/de/

Frauen/women:
1. Emma Pooley (GBR) 7:21.04; 2. Miriam Van Reijen (NED) 7:48.19; 3. Katrin Esefeld (GER) 7:49.05; 5. Nina Zoller (SUI, Chur) 7:59.16; 7. Sabrina Godard-Monmarteau (FRA) 8:09.07; 8. Melanie Maurer (SUI, Liebefeld) 8:10.53; 10. Céline Bousrez (FRA) 8:15.19; 11. Virginie Soenen (BEL) 8:16.01; 12. Maja Jacober (SUI, Ossingen) 8:18.32; 15. Deborah Ghyselen (BEL) 8:34.19; 16. Airi Sawada (JPN) 8:34.59; 18. Christelle Hattingh (RSA) 8:39.37;

Mehr Resultate/more results on: https://www.datasport.com/de/

Short Distance, (10 Km running, 50 Km cycling, 5 Km running)

Männer/men:
1. Valentin Fridelance (SUI, St-Barthélemy) 2:11.39; 2. Denis Vanderperre (SUI, Magglingen); 2:15.58; 3. David Günthardt (SUI, Schaffhausen) 2:17.08.

Mehr Resultate/more results on: https://www.datasport.com/de/

Frauen/women:
1. Sabine Hauswirth (SUI, Kirchenthurnen) 2:24.37; 2. Daniela Schwarz (SUI, Winterthur); 2:28.58; 3. Linda Achtel (SUI, Erlinsbach) 2:33.49.

Mehr Resultate auf/more results on: https://www.datasport.com/de/

1.) Die Britin Emma Pooley gewinnt die 2017 ITU Powerman Long Distance Duathlon World Championships, verteidigt damit ihren Titel und gewinnt als erste Athletin die WM viermal in Serie.

2.) Der 29-jährige Russe Maxim Kuzmin gewinnt die 2017 ITU Powerman Long Distance Duathlon World Championships zum ersten Mal.

3.) Das WM-Frauen-Podest, v.l.: Katrin Esefeld (3.), Emma Pooley (1.), Miriam Van Reijen (2.).

4.) Das WM-Männer-Podest, v.l.: Seppe Odeyn (2.), Maxim Kuzmin (1.), Søren Bystrup (3.).

Fotos: Fotoclub Blende 8.5 Zofingen und Raphael Galliker

Mehr Bilder vom 1. Wettkampftag findet man auf:

https://www.flickr.com/…/powerman-z…/sets/72157688033268306/

Mehr Bilder vom 2. Wettkampftag findet man auf: https://www.flickr.com/…/72157688059612976/with/36856159931/

Powerman World Rangking 2016/2017 (pdf)

Powerman World Ranking 2016/2017 top 10 (pdf)