Die WM, das höchste aller Gefühle

Gesa Gaiser, Oliver Imfeld (Foto M. Bachmann, Blende 8.5 Zofingen)

Zwischen dem 1. und 3. September 2017 geht der 29. Powerman Zofingen über die Bühne. Bereits zum zehnten Mal wird dieser als Powerman Long Distance Duathlon World Championships der beiden Verbände ITU (International Triathlon Union) und IPA (International Powerman Association) ausgetragen. Der diesjährige Sponsoren- und Partner-Event im youcinema in Oftringen stand ganz im Zeichen des 10-jährigen WM-Jubiläums. Bereits sein 25-jähriges Bühnen-Jubiläum feiern kann heuer der Kölliker DJ BoBo. Dessen Manager Oliver Imfeld zeigte in Oftringen die Parallelen auf zwischen seiner Erfolgsmarke und jener des Powerman Zofingen.

Die rund 100 Partner und Sponsoren, die ins youcimena nach Oftringen gepilgert waren, kamen bei der Powerpoint-Präsentation von Stefan Ruf gleich mehrmals ins Staunen. Bei seinem Rückblick ging der OK-Präsident des Powerman Zofingen auf die letztjährige Duathlon-Langdistanz-WM in Zofingen ein. «Diese stand ganz im Zeichen von Emma Pooley, der im Kanton Zürich lebenden Engländerin, die zum dritten Mal in Serie Gold gewann und ihre Konkurrenz geradezu deklassierte. Sehr erfreulich war der zweite Platz der Schweizerin Nina Brenn.» Speziell herausgestrichen wurde von Ruf der neue Rekord von 35 teilnehmenden Nationen. «Vor allem in Asien, Zentral- und Südamerika boomt der Duathlon-Sport, weil wir dort innerhalb der Powerman World Series neue Rennen auf die Beine gestellt haben.»

Mehr Anstrengungen im Athletenmarketing

Ruf legte dar, dass eine WM kein Selbstläufer sei. «Wir verzeichnen in Zofingen seit 2007 zwar stets steigende Teilnehmerzahlen, doch wir stellen in den letzten Jahren nur noch ein geringes Wachstum fest.» Das OK sei bemüht mit zusätzlichen Leuten, Zusammenarbeiten und Ideen diese Kurve wieder stark zum Steigen zu bringen. Ruf erwähnte dabei die im letzten Jahr erstmals ins Leben gerufenen rund ein Dutzend Partnerschaften mit anderen Schweizer Sportevents. «Das sind vor allem Lauf- und Radveranstaltungen, weil wir uns aus diesem Bereich am meisten neue Teilnehmer für den Powerman Zofingen erwarten.» So erwähnte Ruf richtigerweise, dass etwa Emma Pooley vom Radsport zum Powerman Zofingen gestossen sei.

«Mich reizt ein Start am Powerman Zofingen sehr, wobei ich die Langdistanz bevorzuge», verkündete dann auch die als sportlicher Ehrengast geladene Doris Schweizer. Die 27-jährige Hägendörferin ist amtierende Schweizer Rad-Meisterin im Einzelzeitfahren und auf der Strasse. «Da ich vor allem punkto Bewegungsablauf noch viel Lauftraining benötigen würde, erachte ich ein solches Unterfangen aber erst nach meiner aktiven Radkarriere als realistisch», so Schweizer.

Beim Powerman Zofingen-OK ist rund ein Drittel des Personals im Bereich Marketing tätig, der die drei Bereiche Athleten, Sponsoren und Medien umfasst. «Um noch mehr Leute nach Zofingen zu bringen, müssen wir speziell im Athletenmarketing in Zukunft noch mehr Gas geben», weiss Ruf.

Livestream auf der ganzen Welt

Erfreulich, so Ruf, sei das Feedback der Sportlerinnen und Sportler in der alljährlichen Teilnehmerumfrage. «95 Prozent der Teilnehmer empfehlen uns ihren Sportkolleginnen und -kollegen weiter.» Der Livestream, der im letzten Jahr erstmals das ganze Rennen in TV-Qualität auf dem ganzen Erdball empfangbar machte, soll weiterhin dafür sorgen, dass noch mehr Leute aus der ganzen Welt am Powerman Zofingen teilnehmen. «Dieser Livestream bewog übrigens im letzten Jahr einen chinesischen TV-Produzenten dazu, das Powerman Zofingen-Rennen auf seinem Sender live zu übertragen.»

Sehr beachtlich ist die Fangemeinschaft in den Social Medias. Ruf: «Wir haben alleine beim Powerman Zofingen über 36‘000 Followers auf Facebook und zusätzlich rund 45‘000 auf der internationalen Powerman-Seite.»

Langjährige Sponsorentreue

Der Powerman Zofingen wird von über 300 Firmen unterstützt, die Lieferanten und die rund 150 Kilometer-Sponsoren miteingerechnet. «Hocherfreut bin ich über die Tatsache, dass die Sponsoren im Schnitt neun Jahre an Bord bleiben, was von einer aussergewöhnlich langen Treue zeugt.» Als Kern-Unterstützer rechnet Ruf auch in Zukunft mit rund 20 Sponsoren, die mindestens Regio-Sponsoren (ab einem Engagement von 10‘000 Franken) sind und mit zusätzlich rund zehn wichtigen Dienstleistern. Alles in allem kommt so ein stolzes Budget in der Höhe von rund 850‘000 Franken zusammen. Ab Regio-Sponsor hat es auf allen Ebenen noch zwei bis drei Plätze frei für Neueinsteiger.

«Sehr willkommen wäre natürlich ein Titelsponsor, der rund 100‘000 Franken aufwerfen und uns tatkräftig unterstützen würde», so Ruf, der ein Teil dieses Geldes auch ins 30-Jahr-Jubiläum anno 2018 investieren würde. «Da haben wir bereits ein paar Ideen, die aber allesamt einen nachhaltigen Charakter haben und lange über das Jubiläum hinaus wirksam sein müssen.»

Weiterhin 3-Säulen-Prinzip

Laut Ruf setzt man beim Powerman Zofingen weiterhin auf das 3-Säulen-Prinzip, bestehend aus Leistungssport, Breitensport und Nachwuchs, ergänzt mit der Charity-Komponente, wobei da die Gelder der Muskelgesellschaft zugute kommen. Bestandteil des Nachwuchskonzepts sei nach wie vor auch die im letzten Jahr erstmals eingeführte Kategorie für Jugendliche und Einsteiger, die man längerfristig sogar noch ausbauen wolle. In Abklärung sei zur Zeit noch die Einführung einer neuen E-Bike-Fun- oder einer Power-Bike-Kategorie im Rahmen der Powerman CHARITY.

«Um den Powerman Zofingen noch attraktiver zu machen und um die Zahl der Höhenmeter noch ein wenig nach unten zu schrauben, wollen wir auf der letzten Laufstrecke in die Stadt hinein gehen.» Sonst bleibe in diesem Jahr beim Powerman Zofingen aber alles beim alt-Bewährten.

Hoher Frauenanteil im OK

Grossen Applaus erhielten Ruf und sein OK für die Tatsache, dass viele Frauen mitanpacken. «Das Führungsgremium besteht bei uns zur Hälfte aus Frauen und im OK ist es immerhin rund ein Drittel.» Ruf zeigte auf, dass bei der Vergabe der WM gerade dieser Umstand entscheidend sei. «Sind im Kern-OK keine oder zu wenige Frauen vertreten, dann bekommt man die WM von Internationalen Triathlon-Verband nicht mehr zugesprochen, denn kaufen kann man sich eine solche WM nicht.»

Gerade weil man beim Powerman Zofingen die Reglemente und Richtlinien vorbildlich umsetze, sei es möglich, dass die Langdistanz-Duathlon-WM nun schon zum zehnten Mal in Zofingen ausgetragen werde. «Das gibt es in keiner anderen Sportart und ist ein grosses Lob an unser ehrenamtlich arbeitendes OK.» Dieses sei dann auch gleichzeitig an zwei bis drei Events am Planen: «Ein halbes Jahr Zeit braucht man zur Nachbearbeitung des letzten Anlasses und für einen kommenden Event sind zweieinhalb Jahre Vorbereitungszeit notwendig.» Zudem sei der Powerman Zofingen im Kanton Aargau die einzige WM, die von Swiss Olympic anerkannt sei.

Duathlonsport im Aufwind

Mit sichtlichem Stolz verkündete Ruf die News der kürzlich über die Bühne gegangenen Delegiertenversammlung des Schweizerischen Triathlon-Verbandes. «Unter dem Dach des Triathlon-Verbandes wurde neu ein Teilverband Duathlon gegründet und diese umfassende Statutenänderung wurde erst noch einstimmig gutgeheissen.»

In Zukunft habe ein Duathlon-Vertreter einen Vorstandsitz bei Swiss Triathlon. «Mit dem Bottenwiler Lukas Baumann, der in einem Teilmandat Direktor Duathlon ist und mit dem achtfachen Ironman Zürich-Sieger Ronnie Schildknecht, der sich nun Leistungssportchef Duathlon nennen darf, haben wir auch zwei neue Duathlon-Angestellte», so Ruf. Ganz allgemein sei der Duathlon-Sport im Aufwind. So gäbe es im Juni 2018 im Tramelan ein zweites Duathlon-Rennen in der Schweiz und auch in den Bergen im Osten der Schweiz seien Vorbereitungen im Gange für einen dritten grossen Duathlon-Event in der Schweiz.

Powerman und DJ BoBo

Oliver Imfeld, der Manager von DJ BoBo, zeigte in der Folge die Parallelen zwischen seiner Erfolgsmarke und jener des Powerman Zofingen auf. «Beide haben einen Super-Brand aufgebaut, der für Qualität und Erlebnis steht.» Diese etablierte Marke müsse jedoch weiterhin ausgebaut und immer wieder zur Blüte gebracht werden. «Dazu gehört natürlich auch das Hegen und Pflegen der bestehenden Partner und Sponsoren und das Suchen neuer Geldgeber.» Wie beim Powerman Zofingen sei auch DJ Bobo in Deutschland sehr erfolgreich. «Für die aktuelle Jubiläums-Tour haben wir in Deutschland so viele Tickets wie noch nie zuvor verkauft.»

Wie auch bei Powerman Zofingein sieht Imfeld in Asien und Südamerika grosses Potenzial für die Marke DJ BoBo. Wer noch ein Ticket für die beiden DJ BoBo-Konzerte in Bern (3. Juni 2017) und Zürich (4. Juni 2017) ergattern wolle, müsse sich sputen. Fest vorgenommen hat sich Imfeld, einmal bei der Powerman CHARITY die 5 Kilometer mitzulaufen. «Ich wurde schon dreimal offiziell eingeladen, doch wegen Termin-Kollisionen habe ich es leider noch nie geschafft. Auch wenn es in den nächsten zwei Jahren diesbezüglich nicht gut aussieht, werde ich sicherlich ein anderes Mal mit von der Partie sein.»

Text Raphael Galliker

Mehr Fotos zum Anlass unter
https://www.flickr.com/photos/powerman-zofingen/albums/72157678453361623
https://www.flickr.com/photos/powerman-zofingen/albums/72157679821523541

Youtube
https://www.youtube.com/watch?v=gdtLjbnEE3I

In der vollbesetzten Eventhalle im youcinema Oftringen zeigte OK-Präsident Stefan Ruf den rund 100 erschienenen Partnern und Sponsoren auf, was es alles braucht, damit eine Duathlon-Langdistanz-WM überhaupt zustande kommt. Foto: Raphael Galliker